Zurück zur Startseite

Bankverbindung

DIE LINKE.Riegelsberg
Konto: 713719
BLZ: 590 501 01
Sparkasse Saarbrücken

10 Jahre DIE LINKE in Riegelsberg

Wußten Sie, dass die Linken keine Spenden von Unternehmen oder Konzerne annehmen, weil wir denken, dass Politik nicht käuflich sein soll? Das hat natürlich auch zur Folge, dass wir sparen müssen und daher haben wir kurzerhand zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und gemeinsam mit dem Neujahrsempfang das 10jährige Bestehen der Linken in Riegelsberg gefeiert. Wurden wir Ende des Jahres 2007 zunächst misstrauisch beäugt, zwei Jahre später als

Neulinge im Gemeinderat heftig attackiert, so änderte sich doch nach und nach der Umgang mit uns, man hat sich an uns gewöhnt, wir werden wahr genommen als „Die kümmern sich“. D.h. die Linke ist auch auf vielen Veranstaltungen von ortsansässigen Vereinen anwesend, hat stets ein offenes Ohr und unterstützt dort, wo es geht. Daher haben wir uns besonders über die vielen Vertreter von Vereinen zu unserem Neujahrsempfang gefreut.

Neujahrsempfang 2018 

Für stimmungsvolle musikalische Unterhaltung sorgte zunächst Klaus Janke am Keyboard, wenn er zu bekannten Melodien selbstgetextete Lieder vortrug. Premiere hatte dabei ein Lied über Riegelsberg. Premiere hatte auch Dennis Lander, der jüngste Abgeordnete im saarländischen Landtag, der ein paar Grußworte sprach und einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen beim Landessportverband warf. 

„Im Gemeinderat und in dessen Ausschüssen geht es kaum politisch hochbrisant zu, sondern es ist mehr ein Wettbewerb um die besten Ideen - auf kleiner, eben kommunaler Ebene. Man braucht einen gesunden Menschenverstand sowie Bürgernähe und Verständnis für die Bedürfnisse der Vereine und Menschen vor Ort. Wir haben den Vorschlägen zugestimmt – egal, von wem sie kamen, wenn sie uns vernünftig erschienen“, erklärte danach Birgit Huonker, Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken in Riegelsberg und blickte zurück: „Neue Besen kehren gut - sagt ein Sprichwort. Wir haben es auf unsere Art getan, nämlich auf sachorientierter und vorausschauender Weise.“ Sie erinnert dabei an die Marktplatz-Planungen die man befürwortet habe, allerdings die Umsetzung stets hart kritisiert habe. „Wir haben stets sofort auf Fehler aufmerksam gemacht, die dann mal mehr oder weniger gut behoben wurden.“

Die Linke hatte den Handlauf an der Einsegnungshalle des Friedhofes im Januar 2016 beantragt, der dann auch fast 2 Jahre später montiert wurde. „Wir wollten, dass es auch gehbehinderten, älteren Menschen vereinfacht wird, die Einsegnungshalle zu betreten. Einiges konnten wir jedoch nicht erreichen.“ Die Linksfraktion wünscht sich für die Einwohner in Riegelsberg ein Informationssystem wie in Heusweiler. Wo wird etwas gebaut? Soll es Steuererhöhungen geben? Was wird geplant? Und ähnliches mehr. Ein Blick auf das Informationssystem auf der Website von Heusweiler genügt und die Menschen können sich gut informieren. Schade, dass Riegelsberg hier immer noch hinterherhinkt. In Zeiten von Politikverdrossenheit sei viel mehr Bürgernähe und Transparenz gefragt.

Verkehrssituation und Bauprojekte
Die Linke werde sich einer Tempo30-Zone in der Wolfskaul- und Hixbergerstraße nicht verschließen. Unverständlich sei beim Thema Verkehr, dass selbst nachts die Ampeln in der Saarbrücker Straße eingeschaltet sind. „Ärgerlich, wenn man bei Rot steht und weit und breit weder Auto, noch Fußgänger noch Saarbahn zu sehen ist.“

Huonker betonte, man werde sich auch weiterhin für den Erweiterungsbau Lindenschule/Leonardo-da-Vinci-Schule einsetzen und natürlich auch weiterhin auf ein professionelles Spielplatzkonzept unter Einbindung von Anwohnern, Kindern und Jugendlichen drängen. Sie kündigte an, die Linke werde bei den Haushaltsberatungen alle Investitionen im Bildungsbereich unterstützen. Auch könne sich die Linke die Einrichtung eines Jugendbeirates wie in Püttlingen gut vorstellen, denn „es wäre begrüßenswert, auch junge Menschen stärker am kommunalpolitischen Geschehen zu beteiligen und ihr Verantwortungsbewusstsein zu fördern.“ Die Linke kündigte dafür einen Antrag im Gemeinderat an. Wunderschöne Gitarrenklänge von Klaus Janke und Joachim Schild-Schröder rundeten den Abend musikalisch ab, das Publikum dankte es ihnen mit stürmischen und begeisterten Applaus.